Arbeitsgemeinschaft der Sing-, Tanz- und Spielkreise in Baden-Württemberg e. V.

Laßt uns tanzen, laßt uns springen! Laßt uns laufen für und für!
Denn durch Tanzen lernen wir eine Kunst von schönen Dingen.
(Paul Flem[m]ing 1609 - 1640)
 
tanzen danz rom&nom März 2020 IMG_7805_1
 
 
Zum rom&nom danza treffen sich Volkstanzbegeisterte zweimal im Jahr zu
unterschiedlichen Schwerpunktthemen jeweils von Samstag- bis Sonntagnachmittag.
Hier kann man verschiedene Tänze in geselliger Atmosphäre erlernen, Tanzerfahrungen
mit Gleichgesinnten austauschen und erweitern und neue Impulse für die eigene Gruppe
oder sich selbst bekommen.
 
 
Gelegenheiten zum rom&nom danza:
 
gäbe es am 24. - 25. Oktober 2020 in der Jugendherberge Erpfingen, wenn das Corona-Virus nicht wäre.
Ostdeutsche Tänze mit Hartmut Liebscher muss leider AUSFALLEN!!!
 
 06. - 07. März 2021 im DJO Jugendbildungsstätte Haus Südmähren in Ehningen
Alte und neue badische Tänze mit Martin Rösch als Tanzleiter.
Die Musik dazu spielt Thomas Volk.
 
 09. - 10. Oktober 2021 GEMEINSAM mit dem Jugendkreis der AG
Die Organisation des zweiten gemeinsamen Treffens hat dieses Mal der Jugendkreis.
 
 05. - 06. März 2022
Nähere Infos folgen.
 
08. - 09. Oktober 2022
Nähere Infos folgen.
 
Leitung und Organisation
 Bewerbungsfoto
Katharina Herthnek
 
Du hast Interesse und möchtest in den E-Mail-Verteiler aufgenommen werden über den regelmäßig Informationen und Anmeldeformulare verschickt werden? Dann schreib an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eine entsprechende Mail. Außerdem kann man sie telefonisch unter 07034 942 2275 erreichen.
 
 
 
 
Rückblick zum danz rom&nom in Tübingen im März 2020 von Sarah Nüßle und Eva Schittenhelm:

An diesem Wochenende kamen Tänzer von nah und fern nach Tübingen, um Grund- und Rundtänze von früher und heute „uff’m Danzboda“ kennenzulernen und zu vertiefen.

Tanzleiter Klaus Fink und seine Frau Sonja standen den 40 Tänzerinnen und Tänzern verschiedenen Alters mit Rat und Tat zur Seite. Zur Akkordeonmusik von Stefan Christl bewegten wir uns u.a. im Walzer-, Polka-, Mazurka- und Rheinländerschritt. Da unser Raum in der Tübinger Jugendherberge begrenzt war, legte uns Klaus einige „Verkehrsregeln“ nahe, zum Beispiel, dass wir „vorausschauend“ tanzen sollten, oder dass „stationär“ tanzende Paare „Vorfahrt“ hätten.Tanzen mit Klaus Fink

Zum Ausruhen sangen wir zwischendurch mit Gerlind Preisenhammer schwäbische  Volkslieder wie „Hans bleib do“ „ Mir isch wohl“ und „I wois a greane Linde“ „C-A-F-F-E-E“, eine Lobeshymne auf den Kaffee durfte auch nicht fehlen. Passend dazu wurde in der Cafeteria der Jugendherberge für leckere Speisen und Getränke gesorgt.

Chor mit Gerlind Preisenhammer                        Im Mühlenmuseum IMG_7811_1

                         Chor mit Gerlind Preisenhammer                                                                           Führung im Trachten- und Mühlenmuseum

Ein besonderes Highlight war der Besuch im Trachten- und Mühlenmuseum in Pfullingen. Wir bewunderten die in aufwendiger Handarbeit hergestellten, traditionellen Trachten aus verschiedenen Regionen. Auch die Wassermühle mit ihrem großen Rad in Aktion zu sehen, in der früher das Korn verarbeitet wurde, war beeindruckend. Abends saßen wir in der Jugendherberge noch gemütlich beieinander, um auf ein „Geburtstagskind“, das unter uns war, anzustoßen.

Nach zwei gelungenen Tagen verabschiedeten wir uns am Sonntagnachmittag mit Aussicht auf den nächsten „danz rom & nom“ am 24. und 25. Oktober. Wir danken Katharina Herthnek und Daniela Wolf- Faßnacht für die gute Organisation (und teilweise Improvisation) des Wochenendes.